Dr. Bodeewes - von den Patienten auch genannt Dr. B.
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Verhaltenstherapeut
am Therapie Centrum für Essstörungen

 

1. Wie lange arbeiten Sie schon am TCE?

Ich arbeite schon seit 2011 hier.

2. Was gefällt Ihnen an diesem Beruf besonders gut?

Zum einen arbeite ich sehr gerne mit den Patientinnen, da diese meist sehr tolle Mädchen und junge Frauen sind. Zudem ist die alltägliche Arbeit hier am TCE sehr bereichernd und es ist schön zu sehen, wenn Patientinnen, die man begleitet, eine tolle Entwicklung hinlegen. Das ist ein einfach gutes Gefühl! Zum anderen haben wir am TCE ein sehr kompepentes Team aus verschiedenen Fachbereichen, in dem ich mich sehr wohl fühle, da jeder individuell seine Stärken mit einbringt und wir uns gegenseitig gut ergänzen.

3. Gibt es auch etwas, das Sie stört?

Ja, die Arbeitsbelastung für mich ist sehr groß, da ich keine Unterstützung durch einen weiteren Arzt habe. Außerdem beschäftigt es mich schon, wenn es Patientinnen sehr schlecht geht und ich ihnen nicht ausreichend helfen kann. Dann ist es wichtig, sich gut abgrenzen zu können.

4. Ab wann stand für Sie fest, dass Sie in diesem Bereich arbeiten wollen?

Ich arbeite schon seit ca. 20 Jahren mit psychisch auffälligen Patienten. Vor 15 Jahren habe ich meine Doktorarbeit zum dem Thema "Mutter und Kind Interaktion bei füttergestörten und nicht-füttergestörten Kindern" gemacht. Vor ca. 10 Jahren war ich Stationsarzt im Dritten Orden, wo unter anderem auch Patienten mit einer Essstörung zum Nahrungsaufbau betreut werden. Zu diesen Patienten hatte ich von Anfang an einen guten Zugang. Das bemerkte auch die damalige Leiterin des TCEs, die mich fragte, ob ich am TCE arbeiten möchte. Damals habe ich für ca. ein Jahr hier gearbeitet, ein sehr wertvolles Jahr, bis ich wieder auf der Intensivstation gebraucht wurde. 2011 bin ich dann wieder hierher gekommen.

5. Wollen Sie irgendwann Ihren Arbeitsplatz nochmal wechseln?

Ja, ich denke schon, da ich immer mal wieder etwas Neues machen möchte, allerdings habe ich noch keine genaueren Vorstellungen wann oder was das sein könnte.

6. Wie sieht es im Bereich Familie und Hobbies aus?

Ich bin verheiratet und habe vier Kinder. Meine Frau kommt aus Spanien und arbeitet als Dozentin an der Universität. In meiner Freizeit spiele ich Fußball, lese und gehe gerne aus, z.B. zum Essen, ins Kino oder auch zu Galeriebesuchen. Wir alle machen gerne Ferien am Meer.

7. Wen oder was können Sie besonders gut bzw. gar nicht leiden?

Andere schätzen an mir meine empathische, vertrauensvolle und ehrliche Art. Was ich überhaupt nicht mag, sind Klatsch und Tratsch, der FC Bayern München und Cafe-Bar-Restaurants.

8. Wenn Sie drei Wünsche frei hätten, was würden Sie sich wünschen?

Erstmal fünf weitere Wünsche, außerdem ein Haus mit Garten in München und natürlich Gesundheit für meine Familie und mich!

 

Stand: Juli 2015

Schülerin, TCE, 9. Klasse Gymnasium